Ernährungs - und Versorgungsmanagement

Die Berufsfachschule Ernährungs- und Versorgungsmanagement Typ B1 ist  ein einjähriger beruflicher Ausbildungsgang, der in schulischer Vollzeitform beruflichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten und Grundfertigkeiten vermittelt und die allgemeine Bildung fortsetzt. 
Ein erfolgreicher Abschluss bereitet auf eine anschließende Ausbildung vor.
Gleichzeitig kann ein höherer allgemeinbildender Abschluss (Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10) erworben werden. 

Die formalen Voraussetzungen zur Aufnahme in die Berufsfachschule B1 sind erfüllt, wenn Sie Ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 oder einen gleichwertigen Abschluss erworben haben.

Die Berufsfachschule B1 endet nach einem Jahr. 

Eine Prüfung ist gemäß der Prüfungsordnung für den Bildungsgang nicht vorgesehen. 

Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss ist eine regelmäßige Teilnahme am Unterricht sowie maximal eine mangelhafte Leistung in einem Fach.

Die Berufsfachschule B1 vermittelt beruflichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten und den Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10. Schülerinnen und Schüler erwerben einen dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 - gleichwertigen Abschluss, wenn sie die Leistungsanforderungen des Bildungsganges erfüllt haben. 

Unterrichtsstunden

1. Jahr

Berufsbezogener Bereich

Betriebsorganisation

200 – 260

Dienstleistung

200 – 260

Produktion

200

Mathematik

80-120

Englisch

80-120

Wirtschafts- und Betriebslehre

80

Summe

840-1040

Differenzierungsbereich

nach Angebot

 

Summe

40-200

Berufsübergreifender Lernbereich

Deutsch / Kommunikation

80-120

Religionslehre

40-80

Politik / Gesellschaftslehre

40-80

Sport / Gesundheitsförderung

40-80

Summe

200-360

Gesamtstundenzahl

Summe

1280-1400

Betriebspraktikum

In den Bildungsgang ist ein Praktikum im Umfang von 15 Tagen  (3 Wochen) integriert.

Dieses kann ausschließlich in Betrieben des Berufsfeldes Ernährungs- und Versorgungsmanagement abgeleistet werden: z. B.

  • in den Großküchen von Altenheimen, Krankenhäusern, Wohngruppen und Kindertagesstätten,
  • in der Gastronomie und in Hotels,
  • in Dienstleistungsagenturen und Catering-Unternehmen,
  • im Lebensmitteleinzelhandel (Bäckereien, Fleischereien ...)
  • in der Bäckerei, Konditorei oder Fleischerei

Kosten

Praxiseinheiten Nahrungszubereitung

Für die Praxiseinheiten Nahrungszubereitung muss ein Eigenanteil von 60 € im Voraus  für das gesamte Schuljahr („Kochgeld“)  geleistet werden.

Es wird im Bildungsgang eine zentrale Schulung zur Lebensmittelhygiene vom Kreises Soest durchgeführt („Gesundheitszeugnis“). Die Gebühr hierfür beträgt 25 €.

Kochkleidung:  

Aus hygienischen Gründen müssen folgende Kleidungsstücke  für den Praxisunterricht anschafft werden:
2 Schürzen/ Kasacks und 2 weiße, große T-Shirt (waschbar bei mind. 60°C)
Flache Schuhe mit hellen Sohlen

Bücher: 

Die Schüler/innen erhalten in der ersten Schulwoche eine Übersicht der zu bestellenden Bücher. Die Kosten belaufen sich auf ca. 40 €.

Zusätzlich werden 10 € für Klassenfahrten etc. und 5 € Kopiergeld eingesammelt.

Schwerpunkte des Unterrichts sind die fachtheoretische und fachpraktische Ausbildung. Zu den Unterrichtsinhalten gehören  die Nahrungszubereitung, der Service und die Haus- und Wäschepflege.
Der berufsübergreifende Bereich vertieft den allgemeinbildenden Teil der Sekundarstufe I, orientiert sich dabei an den Anforderungen und Bedürfnissen des Jugendlichen in Ausbildung und Arbeitswelt. 

 

Ansprechpartner/in

Doris Strate

Bereichsleitung
02921 9639-0
E-Mail senden

Informationen zum Download