Berufsschule (duales System)

In der Berufsschule (Fachklassen für die einzelnen Ausbildungsberufe) wird der schulische Teil einer Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung vermittelt. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den regionalen Betrieben der jeweiligen Branchen.

Obwohl es keine Eingangsvoraussetzungen für die einzelnen Berufe gibt, werden je nach Branche bestimmte Schulabschlüsse von den Bewerberinnen und Bewerbern erwartet.

Der Unterricht ist auf den speziellen Ausbildungsberuf ausgerichtet sowohl im berufsbezogenen Bereich als auch in den Fächern Deutsch/Kommunikation, Sport/Gesundheitsförderung, Politik/Gesellschaftslehre, Religionslehre.

Die duale Ausbildung endet mit einer Berufsabschlussprüfung vor der zuständigen Stelle (Kammer).

In der Berufsschule wird darüber hinaus der Berufsschulabschluss und damit der Hauptschulabschluss nach Klasse 10 vergeben.

Bei einem bestimmten Notendurchschnitt kann auch der mittlere Schulabschluss erworben werden, ggf. mit der Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe.