Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Der Ausbildungsgang zum Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik  erfolgt an den Lernorten Berufsschule, Betrieb und überbetrieblicher Ausbildung. Diese Lernorte erfüllen in der dualen Berufsausbildung einen gemeinsamen Bildungsauftrag.

Die Berufsschule ist dabei ein eigenständiger Lernort. Sie arbeitet als gleichberechtigter Partner mit den anderen an der Berufsausbildung Beteiligten zusammen. Sie hat die Aufgabe, den Schülerinnen und Schülern berufliche und allgemeine Lerninhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung zu vermitteln.

Die Berufsschule hat eine berufliche Grund- und Fachbildung zum Ziel und erweitert die vorher erworbene allgemeine Bildung. Damit will sie zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf sowie zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in sozialer und ökologischer Verantwortung befähigen.

Zu Beginn der Ausbildung muss ein über die ganze Ausbildungszeit abgeschlossener Ausbildungsvertrag vorgelegt werden.

Die Berufsschule endet regulär nach dreieinhalb Jahren. Eine Abschlussprüfung  ist gemäß der Prüfungsordnung für den Bildungsgang nicht vorgesehen. Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss ist eine regelmäßige Teilnahme am Unterricht sowie maximal eine mangelhafte Leistung in einem Fach.

Parallel absolvieren die Schülerinnen und Schüler des dualen Systems eine zweiteilige Handwerkskammer - Abschlussprüfung, wobei der Teil 1 nach ca. eineinhalb Jahren zu absolvieren ist und mit 40 % gewichtet wird. Der Teil 2 der Prüfung erfolgt regulär nach dreieinhalb Jahren und wird entsprechend mit 60 % gewichtet.

Am Ende der dreieinhalbjährigen Berufsausbildung erhalten die Schülerinnen und Schüler Ihren Berufsschulabschluss sowie nach einer erfolgreich absolvierten Gesellenprüfung einen Gesellenbrief.

Der Berufsschulunterricht findet bis zur Gesellenprüfung, Teil 2 (Anfang Dezember) an den folgenden Wochentagen statt:

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

4.  AJ

2. AJ

1. AJ

1. AJ

3. AJ

 

Nach der Gesellenprüfung, Teil 2:

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

2.  AJ

2. AJ

1. AJ

1. AJ

3. AJ

 

Lernfelder

Der Unterricht ist  im berufsbezogenen Lernbereich in sogenannten Lernfeldern organisiert.

 Lernfelder für den Ausbildungsberuf
 Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik

  Lernfelder

  Zeitrichtwerte in Stunden

 

1. AJ

2. AJ

3. AJ

4. AJ

1

Elektrotechnische Systeme analysieren und  Funktionen prüfen

80

 

 

 

2

Elektrische Installationen planen und ausführen

80

 

 

 

3

Steuerungen analysieren und anpassen

80

 

 

 

4

Informationstechnische Systeme
bereitstellen

80

 

 

 

5

Elektroenergieversorgung und Sicherheit von Betriebsmitteln gewährleisten

 

80

 

 

6

Anlagen und Geräte analysieren und prüfen

 

60

 

 

7

Steuerungen für Anlagen programmieren und realisieren

 

80

 

 

8

Antriebssysteme auswählen und integrieren

 

60

 

 

9

Kommunikationssysteme in Wohn- und Zweckbauten planen und realisieren

 

 

100

 

10

Elektrische Anlagen der Haustechnik in Betrieb nehmen und in Stand halten

 

 

100

 

11

Energietechnische Anlagen errichten, in Betrieb nehmen und in Stand setzen

 

 

80

 

12

Energie- und gebäudetechnische Anlagen planen und realisieren

 

 

 

80

13

Energie- und gebäudetechnische Anlagen in Stand halten und ändern

 

 

 

60

Ansprechpartner/in

Ralf Kriegesmann


02921 9639-0
E-Mail senden