Industriemechaniker/in

Die Berufsschule und die Ausbildungsbetriebe erfüllen in der dualen Berufsausbildung einen gemeinsamen Bildungsauftrag.

Die Berufsschule ist dabei ein eigenständiger Lernort. Sie arbeitet als gleichberechtigter Partner mit den anderen an der Berufsausbildung Beteiligten zusammen. Sie hat die Aufgabe, den Schülerinnen und Schülern berufliche und allgemeine Lerninhalte unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung zu vermitteln.

Die Berufsschule hat eine berufliche Grund- und Fachbildung zum Ziel und erweitert die vorher erworbene allgemeine Bildung. Damit will sie zur Erfüllung der Aufgaben im Beruf sowie zur Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft in sozialer und ökologischer Verantwortung befähigen.

Zu Beginn der Ausbildung muss ein über die ganze Ausbildungszeit abgeschlossener Ausbildungsvertrag vorgelegt werden.

Die Berufsschule endet regulär nach dreieinhalb Jahren. Eine Prüfung ist gemäß der Prüfungsordnung für den Bildungsgang nicht vorgesehen. Voraussetzung für einen erfolgreichen Abschluss ist eine regelmäßige Teilnahme am Unterricht sowie maximal eine mangelhafte Leistung in einem Fach.

Parallel absolvieren die Schülerinnen und Schüler des dualen Systems eine zweiteilige IHK-Abschlussprüfung, wobei der Teil 1 nach ca. eineinhalb Jahren zu absolvieren ist und mit 40 % gewichtet wird. Der Teil 2 der Prüfung erfolgt regulär nach dreieinhalb Jahren und wird entsprechend mit 60 % gewichtet.

Am Ende der dreieinhalbjährigen Berufsausbildung erhalten die Schülerinnen und Schüler Ihren Berufsschulabschluss sowie Ihren IHK-Abschluss, den Facharbeiterbrief.

Stundentafel

 

Unterrichtsstunden

 

1. Jahr

2. Jahr

3. Jahr

4. Jahr

Summe

Berufsbezogener Lernbereich

Betriebs- und Wirtschaftsprozesse

40

40

40

20

140

Fertigungsprozesse

160

100

60

-

320

Montageprozesse

60

40

80

80

260

Instandhaltungsprozesse

60

40

60

-

160

Automatisierungsprozesse

-

60

80

60

200

Fremdsprache

40

40

-

-

80

Summe:

360

320

320

160

1160

 

Berufsübergreifender Lernbereich

Deutsch/Kommunikation

-

40

-

-

40

Religionslehre

40

-

-

-

40

Sport/Gesundheitsförderung

40

40

-

-

80

Politik/Gesellschaftslehre

-

-

40

-

40

 

Zeiten:
- montags bis freitags jeweils 7.45 Uhr bis 14.30 Uhr (8 Unterrichtsstunden)

Wochentage:
- Unterstufe: montags und in den geraden Kalenderwochen dienstags
- Mittelstufe: mittwochs und in den ungeraden Kalenderwochen dienstags
- Oberstufe: donnerstags und, unmittelbar nach dem Teil 2 der theoretischen Abschlussprüfung,
  zusätzlich freitags
- Abschlussklasse: freitags bis zu ihrem Teil 2 der theoretischen Abschlussprüfung

 

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf

Industriemechaniker/Industriemechanikerin

 

Lernfelder

Zeitrichtwerte in Stunden

Nr.

 

1. Jahr

2. Jahr

3. Jahr

4. Jahr

1

Fertigen von Bauelementen mit handgeführten Werkzeugen

80

 

 

 

2

Fertigen von Bauelementen mit Maschinen

80

 

 

 

3

Herstellen von einfachen Baugruppen

80

 

 

 

4

Warten technischer Systeme

80

 

 

 

5

Fertigen von Einzelteilen mit
Werkzeugmaschinen

 

80

 

 

6

Installieren und Inbetriebnehmen steuerungstechnischer Systeme

 

60

 

 

7

Montieren von technischen Teilsystemen

 

40

 

 

8

Fertigen auf numerisch gesteuerten

Werkzeugmaschinen

 

60

 

 

9

Instandsetzen von technischen Systemen

 

40

 

 

10

Herstellen und Inbetriebnehmen von
technischen Systemen

 

 

80

 

11

Überwachen der Produkt-

und Prozessqualität

 

 

60

 

12

Instandhalten von technischen Systemen

 

 

60

 

13

Sicherstellen der Betriebsfähigkeit

automatisierter Systeme

 

 

80

 

14

Planen und Realisieren technischer Systeme

 

 

 

80

15

Optimieren von technischen Systemen

 

 

 

60

 

Summe   

320

280

280

140

Ansprechpartner/in

Klaus Eickmann

Bereichsleitung
02921 9639-0
E-Mail senden