Sozialpädagogik

Die Fachschule für Sozialwesen – Fachrichtung Sozialpädagogik bildet „Staatlich anerkannte Erzieher(innen)“ aus.

Erzieher(innen) sind sozialpädagogische Fachkräfte, die in Kindertageseinrichtungen, Heimen, in der offenen Kinder- und Jugendarbeit oder in schulischen Ganztagsangeboten Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben übernehmen.

  • mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) sowie eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung im einschlägigen Bereich (z. B. als Sozialassistent(in), Heilerziehungshelfer(in), Sozialhelfer(in), Kinderpfleger(in))
    oder
  • mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) und eine nicht einschlägige Berufsausbildung und eine umfassende einschlägige Praxiserfahrung von 900 Stunden innerhalb eines Jahres (z.B. in einer Kindertagesstätte, einer Offenen Ganztagsschule oder einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe)
    oder
  • Abschluss der Fachoberschule (FOS) im Sozial- und Gesundheitswesen (volle Fachhochschulreife)
    oder
  • eine (Fach-)Hochschulzugangsberechtigung und eine umfassende zusammenhängende einschlägige Praxiserfahrung von 900 Stunden innerhalb eines Jahres (z.B. in einer Kindertagesstätte, einer Offenen Ganztagsschule, in einem Jugendzentrum oder einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe).

 

Zusätzlich muss die persönliche Eignung zu Beginn der Ausbildung durch ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis(nicht älter als drei Monate) nachgewiesen werden.

Am Ende des Bildungsganges wird ein Fachschulexamen durchgeführt. Das Fachschulexamen besteht aus einer schriftlichen Prüfung (drei schriftliche Arbeiten unter Aufsicht) zum Ende des zweijährigen fachtheoretischen Ausbildungsabschnitts und einer Prüfung in Form eines Kolloquiums zum Ende des Berufspraktikums.

Mit dem Berufsabschluss kann ggf. gleichzeitig die „Fachhochschulreife“ erworben werden.

  • Berufsabschluss "Staatlich anerkannte Erzieherin/Staatlich anerkannter Erzieher"
  • ggf. Fachhochschulreife

1. Jahr „Unterstufe“:
Vollzeitunterricht im Umfang von etwa 34 Wochenstunden – 8 Wochen Praktikum in einem Kindergarten / Kindertageseinrichtung

2. Jahr „Oberstufe“:
Vollzeitunterricht im Umfang von etwa 34 Wochenstunden – 8 Wochen Praktikum einer Einrichtung für Schulkinder bzw. Jugendliche oder einer Einrichtung der Heimerziehung

3. Jahr „Berufspraktikum“ (durch die Schule begleitet):
Berufstätigkeit in einer sozial pädagogischen Einrichtung, ergänzt durch etwa 160 bis 200 Unterrichtsstunden

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Fremdsprache (Englisch)
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Naturwissenschaften

Fachrichtungsbezogener Lernbereich:

  • Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiterentwickeln
  • Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen.
  • Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Katholische und evangelische Religionslehre/Religionspädagogik
  • Wahlfach 1: Vertiefung in einem Bildungsbereich
  • Wahlfach 2: Vertiefung eines Arbeitsfeldes/einer Zielgruppe
  • Projektarbeit
  • Sozialpädagogische Praxis in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Differenzierungsbereich:

  • Mathematik (für Studierende, die die Fachhochschulreife erlangen wollen)

 

Ansprechpartner/in

Peter Gutwin

Bereichsleitung
02921 9639-0
E-Mail senden