Gesundheit

Die Absolventen erwerben die allgemeine Hochschulreife (Abitur) und damit die volle Studierfähigkeit an Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen.

Neben dem für alle Abiturbildungsgänge gemeinsamen Lernangebot werden gleichzeitig berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten über eine Schwerpunktsetzung vermittelt. Diese erleichtern bei einer beruflichen Ausbildung außerhalb der Hochschule den Eintritt in qualifizierte Tätigkeiten.

Bildungsgänge, die zur allgemeinen Hochschulreife in Verbindung mit beruflichen Kenntnissen führen, dauern drei Jahre. Am Ende der Jahrgangsstufe 13 findet die Abiturprüfung statt.

Das Berufliche Gymnasium gliedert sich in eine einjährige Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11) und eine zweijährige Qualifikationsphase (Jahrgangsstufen 12 und 13).

Wer den Bildungsgang nach der Jahrgangsstufe 11 oder 12 verlässt, kann den schulischen Teil der Fachhochschulreife zuerkannt bekommen.

Außerdem wird in der Regel bei einer beruflichen Ausbildung außerhalb der Hochschule die Ausbildungszeit verkürzt.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 11 (Einführungsphase) ist die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Diese wird über den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, Qualifikationsvermerk) oder mit der Versetzung am Ende der Klasse 9 des Gymnasiums erlangt.

Schülerinnen und Schüler, die den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben haben, können unter Beibehaltung des fachlichen Schwerpunktes unmittelbar in die Jahrgangsstufe 12 aufgenommen werden. Sie müssen bei Eintritt in die Jahrgangsstufe 12 Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache mindestens im Umfang des Unterrichts der Jahrgangsstufe 11 nachweisen.

Die Abiturprüfung wird in vier Fächern abgelegt, den beiden Leistungskursen (Biologie und Gesundheit) sowie zwei weiteren, vorher individuell festgelegten Kursen des Grundkursbereiches. In den schriftlichen Abiturfächern finden zentrale Prüfungen statt.

1. Abiturfach:

2. Abiturfach:

3. Abiturfach

4. Abiturfach (mdl.)

Biologie 
(Leistungskurs)

Gesundheit
(Leistungskurs)

Deutsch, Englisch oder Religionslehre

wenn 3. Abiturfach Deutsch oder Englisch:

wenn 3. Abiturfach Religionslehre:

Gesellschaftslehre mit Geschichte, Psychologie oder Religionslehre

Deutsch, Englisch oder zweite Fremdsprache

Der Bildungsgang führt in drei Jahren zur allgemeinen Hochschulreife. Am Ende der Jahrgangsstufe 13 findet die Abiturprüfung statt. Die Schülerinnen und Schüler erwerben die volle Studierfähigkeit an allen Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen.

Gleichzeitig werden berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt. Diese erleichtern bei einer beruflichen Ausbildung außerhalb der Hochschule den Eintritt in qualifizierte Berufe des Gesundheitswesens.

Zuerkennung der Fachhochschulreife bei vorzeitigem Abgang:

  • nach Jgst. 11: in Verbindung mit einer anschließenden mind. zweijährigen Ausbildung
  • nach Jgst. 12: in Verbindung mit einem anschließenden Jahrespraktikum

Der Unterricht in diesem Bildungsgang des Beruflichen Gymnasiums wird überwiegend im Klassenverband erteilt. Die Arbeit in den einzelnen Fächern wird aufeinander abgestimmt.

Der Unterricht ist in Grund- und Leistungskurse gegliedert. Die Fächer sind nach Aufgabenfeldern geordnet (sprachlich-literarisch-künstlerisch, gesellschaftswissenschaftlich, mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch sowie Religionslehre und Sport).

Im berufsbezogenen Lernbereich wird das Fach Gesundheit als Fach des fachlichen Schwerpunktes unterrichtet sowie die Fächer Biologie, Biochemie, Psychologie, Mathematik, Englisch und die zweite Fremdsprache (soweit sie nicht schon abgeleistet ist).

Schülerinnen und Schüler, die ihre Verpflichtungen zur Belegung einer zweiten Fremdsprache erfüllt haben, erhalten ersatzweise Unterricht im Fach Organisationslehre. Dieses Fach ist dem Differenzierungsbereich zugeordnet.

Im berufsübergreifenden Lernbereich finden sich die Fächer Deutsch, Gesellschaftslehre mit Geschichte, Religionslehre und Sport.

Im Differenzierungsbereich wird das Lernangebot durch die Fächer Ernährungslehre und Pflege schwerpunktbezogen ergänzt.

Die Fächer des berufsbezogenen Lernbereiches integrieren allgemeinbildende und berufsqualifizierende Inhalte. Hierzu gehören die Leistungskursfächer Gesundheit und Biologie sowie im Grundkursbereich die Fächer Biochemie und Psychologie.

Ergänzt wird diese Fächerkombination durch die Fächer Englisch, Französisch oder Spanisch und Mathematik, die für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife vorgeschrieben sind. Das Fach Gesellschaftslehre mit Geschichte thematisiert gesellschaftliche, politische und historische Entwicklungen und Probleme.

In allen Fächer ist durch die zugrundeliegenden Lehrpläne die Herstellung klarer Berufsbezüge integraler Bestandteil des Unterrichts.

Über die im Schwerpunkt Gesundheit erworbenen Kompetenzen erschließen sich den Absolventinnen und Absolventen damit viele berufliche und studienbezogene Perspektiven:

  • qualifizierter Einstieg in eine Berufsausbildung in den vielfältigen Berufsfeldern des Gesundheitswesens
  • Vorbereitung auf ein erfolgreiches Studium an einer Hochschule/Universität